Rezension

Die rote Königin – Victoria Aveyard

Verlag: Carlsen
Genre: Jugendbuch
Preis: 19,99€ (D) 20,60€ (A)
Seiten: 512

 

 

 

 

Inhalt:

Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Bist du eine Rote? So musst du in einem herunter gekommenem Dorf leben und den Silbernen dienen. Bist du eine Silberne? Schätze dich glücklich du hast eine Fähigkeit und lebst in großen Schlössern und Palasten. Nichts wird dir je gefährlich werden. Doch eines Tages geschiet etwas unfassbares. Mare rettet sich selbst mit einer besonderen Fähigkeit. In der Sommerresidenz des Königs, vor den Augen aller anderen. Um das zu verschleiern wird sie mit dem jüngeren Bruder verlobt. Aber dabei verdreht ihr der ältere immer mehr den Kopf. Doch trotz der Gefahr schließt sie sich einer aufkommenden Rebellion an und könnte damit alles verlieren.

Cover:

Ich finde das Cover ist jetzt nicht so der bringer. Aber es spiegelt schon mal die Farben wieder. Auch die Krone darauf finde ich irgendwie cool. Obwohl es halt nur von Namen des Buches abgeleitet ist, aber es hat ja trotzdem etwas mit der Geschichte zu tun.

Schreibstil:

Für mich wurden einige Dinge einfach zu oft und in jeder Sitaution verwendet. Ein Beispiel „Das Blut rauschte in meinen Ohren“.  Gefühlt habe ich diesen Satz jede zweite Seite gelesen.  Irgendwann hatte ich Angst vor ihm. Also wenn man das einige male verwendet und es passt gerade dann ist es ja in Ordnung, aber hier wurde es mir persönlich einfach zu oft verwendet. Natürlich kann es auch daran liegen, das es mich so gestört hat, das ich kurz davor „Das Porzellanmädchen“ gelesen habe und es da auch einige male verwendet wurde. Ansonsten ist der Schreibstil recht flüssig zu lesen. Hebt sich aber durch nichts besonderes hervor. Die Kapitel sind recht „kurz“. So um die 10-20 Seiten im Durchschnitt. Empfinde ich persönlich als sehr angenehm. Eigentlich. Doch an gewissen Stellen hat sich das Buch so gezogen das mir diese 20 Seiten wie 50 vorkamen. Außerdem konnte ich mir durch die Beschreibungen der Autorin sehr wenig vorstellen. Mein Freund meint das ihm die Beschreibung der Umgebung auf die nerven ging, ich kann mich an keine einzige erinnern. Ich kann mir gerade nichts unter der Welt und der Umbegbung vorstellen und konnte es beim lesen auch nich richtig.

Meine Meinung:

Ich bin mit recht hohen Erwartungen an das Buch heran gegangen. Wurde leider etwas enttäuscht. Ich habe es mir besser vorgestellt. Also es ist keineswegs schlecht. Aber ich habe mir einfach irgendwie mehr erwartet. Dafür das alle so schwärmen. Ich meine auf Amazon finde ich 11 unter drei Sterne Bewertungen von 218 insgesamt. Die Charaktere waren irgendwie nicht mein Ding. Das Konzept dahinter ist eigentlich gut aber sie hatten mir zu wenig tiefe und waren zu wenig ausgearbeitet. Die Protagonstin war nach einer eit nur noch nervig und über den Rest erfährt man so gut wie nichts. Ich weiß eigentlich nicht mal wem ich in der Geschichte begleite. Klar es ist erst der erste Band von 4, aber auch hier sollte schon Tiefe und Information kommen. Also ich konnte mich in keinen wirklich hinein versetzten und Mare wurde gegen Ende des Buches irgendwie nervend. Sie kommt in eine scheinbar auswegslose Situation und statt 5 Minuten einen kühlen Kopf zu bewahren und nachzudenken heult sie lieber 3 Stunden rum wie schlimm doch alles ist. Außerdem steht für sie einiges auf dem Spiel und das erwähnt bzw denkt sie immer wieder aber sie schließt sich trotzdem der Rebellion an. Auch der Rest der Charaktere. Es gibt da jemanden im Buch da wird nur schlechtes geschrieben. Und ich kenne niemanden der nur böse ist. Klar gibt es sehr böse Menschen aber die Person scheint ja nicht mal ein Herz zu haben. Ich denke aber wäre das Buch aus der Sicht einer der Prinzen geschrieben würde es mir besser gefallen. Die Atmosphäre ist mir irgendwie ständig zu romantisch aufgeladen. Es geht gerade drunter und drüber und sie muss um ihr Leben kämpfen, aber sie denkt natürlich nur an IHN. Irgendwie war das schon sehr komisch. Anfangs dachte sie auch noch an ihre Familie oder Freunde aber ansonsten. Ich weiß nicht so recht. Cliffhanger waren recht wenig vorhanden. Am Ende des Buches hätte man einen sehr guten setzten können, nehme man den Epilog weg. Ansonsten finde ich die Geschichte doch sehr gut. Ich werde mir auf jeden Fall den zweiten zu Gemüte führen. Die Geschichte wird mir aber denke ich nicht so lange im Kopf bleiben. War schön für zwischendurch aber mehr quasi auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.